Vinea Wachau

Als die Vinea Wachau 1983 konzipiert wurde, arbeitete ich bereits einige Jahre am Weingut von Franz Prager, der von Beginn an treibende Kraft bei der Gründung des„Gebietsschutzverbandes der Wachau“ war. Die Erfolgsgeschichte, die danach einsetzte, ist bekannt und in wenigen Worten zusammengefasst: die Wachau wurde, unter teilweise rigorosen aber eben notwendigen Auflagen zu einer der beeindruckendsten Weißweinregionen der Welt. Wir verpflichteten uns damals und bis zum heutigen Tage zu einem Codex, der sich die Naturbelassenheit seiner Produkte zum obersten Ziel gemacht hat und diverse önologische Eingriffe, von der Chaptalisierung bis zur Osmose, von der Verwendung von Barriques bis zur Fraktionierung verbietet. Vor allem jedoch wird – und das scheint mir der wichtigste Aspekt – stets versucht die Herkunft, die Originalität, den Charakter der einzelnen Wachauer Orte und Lagen zu betonen. Und so war auch der Gründungsgedanke zu verstehen: es ging um eine Bewusstseinsbildung und eine Demonstration, wie eigenständig die Wachau und ihre Weine sein können.